Tipps zur effektiven Stresskontrolle-Bewältigung beim Traden

Trading kann einer der lohnendsten Berufe der Welt sein. Es bietet die Freiheit und Flexibilität, die du in einem typischen Tagesjob nicht erwarten kannst. 

Aber wie man immer sagt: "Mit großer Macht kommt große Verantwortung". Trading ist ein ständiger Kampf zwischen dir und dem Markt. Und diese Aufgabe, die deine ganze Aufmerksamkeit erfordert, kann eintönig und ziemlich stressig werden.   

Es gibt Situationen, in denen deine Strategie einfach nicht funktioniert. Was machst du dann? Gehst du zurück zu den Charts, um zu analysieren, was du falsch gemacht hast? Oder schaltest du den PC aus, um einen Spaziergang zu machen? Beides sind gute Möglichkeiten, mit Ausnahme der dritten: Sich demotiviert und gestresst zu fühlen oder gar Trades aus Rache zu machen. 

Wenn du dich gestresst fühlst, ist es meist besser, nicht zu handeln. Stress ist beim Handel zwar unvermeidlich, aber Menschen sind keine Maschinen, die sich die ganze Zeit über konzentrieren können. 

Von daher empfehle ich dir einige Praktiken, um Stress beim Trading zu vermeiden.

Keine Erwartungen haben

Du solltest absolut keine Erwartungen an die von dir getätigten Handelsgeschäfte haben. Erwartungen sind die Hauptursache für Enttäuschungen. Du solltest an deiner Strategie arbeiten und versuchen so gut wie möglich zu traden, um den Tag mit Gewinn zu beenden, aber erwarte es nicht. Wenn du es dennoch tust und das Ergebnis fällt anders aus, wirst du gestresst und entmutigt sein. 

Gehe kalkulierte Risiken ein

Einer der häufigsten Fehler, die wir beim Handel machen, ist "Wunschdenken". Riskiere dein Konto nicht mit einem Trade. Wenn du kalkulierte Risiken eingehst, wirst du weniger gestresst sein, selbst wenn das Ergebnis nicht zu deinen Gunsten ausfällt. 

Bereite dich gut vor

Stelle dir vor, du nimmst an einem wichtigen Vorstellungsgespräch in einem DAX-Konzern teil, hast aber kaum Erfahrung. Wärst du gestresst oder entspannt in der Situation? Offensichtlich Ersteres, oder? Das Gleiche gilt auch für den Handel. Wenn du weißt, was in einer bestimmten Situation zu tun ist, wirst du nicht gestresst sein.

Akzeptiere die Realität

Beim Traden geht es nicht um Gewinnen oder Verlieren. Es geht darum, mehr zu gewinnen und weniger zu verlieren. Hast du einen Verlust-Trade, solltest du ihn akzeptieren, anstatt dich entmutigt und gestresst zu fühlen. Schau, was du aus dem Fehler lernen kannst.

Vermeide Selbstsabotage

Als Menschen neigen wir dazu, die einfachsten Wege zu finden, um uns zu entspannen. Koffeinkonsum, Rauchen und Trinken sind hier wohl noch die Harmlosesten. Daher schlage ich einige gesündere Alternativen zur Stressvermeidung vor: Meditation, regelmäßiger Sport und viel Zeit mit Familie und Freunden. Allein diese drei können Wunder für deine geistige Gesundheit bewirken.

Back to blog