Wie gefährlich ist Scalping?

Nicht annähernd so gefährlich, wie du vielleicht denkst. 

In seinem Bestseller "Der schwarze Schwan" spricht Nassim Nicholas Taleb über "das Problem der stillen Zeugen". Er weist darauf hin, dass man die Geschichte aus der Perspektive der Gewinner betrachtet – also aus der Perspektive derjenigen, für die das positive Szenario eingetreten ist. 

Und was ist mit den Verlierern?

Das ist beim Trading, insbesondere beim Scalping, nicht anders. Über die Gefahren beim Scalping wird selten gesprochen. 

Dennoch wird Scalping als eine der einfachsten Handelstechniken angepriesen, um schnelles Geld zu verdienen. 

Stimmt, wenn es richtig gemacht wird.

Egal, ob du mit Devisen, Aktien, Kryptowährungen oder Rohstoffen handelst, Scalping erfordert Hingabe, Aufmerksamkeit und einiges an Wissen. Richtige, tiefgehende technische Analyse ist hier der Schlüssel. Und obwohl dies keine Fähigkeiten sind, die man einfach über Nacht erlernt, braucht es keine Jahrzehnte, um sie zu beherrschen. 

Nachdem du dich mit der technischen Analyse vertraut gemacht hast, musst du   eine Handelsstrategie auswählen oder entwickeln.

Und dann folgst du dieser Strategie buchstabengetreu. 

Scalper wissen oft nicht welches Signal sie wählen sollen. Das liegt meist daran, dass sie ihre Trading-Charts mit mehreren technischen Indikatoren vollstopfen, die sich gegenseitig widersprechen. 

Die Lösung? 

Keep it simple!

Du musst keine zehn Trendindikatoren oder Momentum-Indikatoren verwenden. 

Beim Scalping gilt: Je weniger, desto besser. 

Darum habe ich eine Scalping-Technik mit dem Heikin Ashi Chart entwickelt, die genau das leistet: Du siehst auf einem Blick ob du scalpen sollst oder nicht.

Und glaub mir: Der Prozess zum Entwickeln dieser Technik kam nicht durch Hinzufügen zustande.

Ich habe die Technik durch Weglassen entwickelt.

Immer mehr weglassen:

  • Charts vereinfachen (heikin ashi!)
  • Indikatoren weglassen
  • Überinterpretation weglassen
  • Overtrading weglassen
  • Zweitklassige Signale weglassen

Bis die Sache kristallklar und einfach wurde.

Und rate mal ab wann ich profitable wurde…

Genau.

Nachdem ich all diese Schritte zur Vereinfachung durchgeführt hatte.

Erfolg hat mehr mit Weglassen denn mit Hinzufügen zu tun…

Zurück zum Blog