Was ist besser: Trading Roboter oder selber traden?

Eine Möglichkeit, den Handel zu erleichtern, ist die Verwendung von sogenannten Trading Roboter. Sie sind im Wesentlichen vorprogrammierte Software, die den kompletten Handelsprozess automatisieren.

Im Vergleich zu Menschen sind sie effizienter. Sie sind auch schneller.

Die Software, auch Expert Advisor genannt, folgt einer Reihe von Anweisungen, um Trades auszuführen. Auf dieser Weise eliminierst du Emotionen wie Gier und Angst aus deiner Handelserfahrung.

Geld verdienen im Schlaf also…

Aber!

Jeder, der mit einem Trading Roboter vom Markt profitieren möchte, sollte zunächst sicherstellen, dass es sich um ein bewährtes und getestetes Produkt handelt. Betrüger nutzen gern ahnungslose Käufer aus, die am Ende einen Blindgänger kaufen.

Handelst du als Trader selber, musst du deine Ideen selbst bilden. Du musst selber die Entscheidung treffen, ob du handelst oder nicht. Und wann du den Trade beendest.

Gewiss, wenn ich einen Roboter für mich traden oder scalpen lasse, erspare ich mir Zeit. Außerdem sind meine Emotionen aus dem Spiel.

Das bedeutet aber, dass ich meinem Roboter zu 100 % vertrauen muss.

Kannst du das?

Auch nach fünf oder sieben Verlust-Trades?

Es muss dir klar sein, dass es keine gesicherten Gewinne im Trading gibt. Weder wenn du es selber machst, noch wenn du eine Software für dich handeln lässt.

Mein Hauptargument gegen Roboter ist, dass du zwar einiges über Statistik aber wenig über den Trading-Prozess selbst lernst. 

Und genau auf diese Erfahrung kommt es an.

Deine Lernkurve wird kürzer je mehr Erfahrung du sammelst.

Denn der beste Lehrer bist du selbst: Nämlich die Analyse deiner Verlust-Trades.

Du lernst am meisten aus deinen Verlusten.

Wenn du es einem Roboter überlässt, lernt er nichts. Er handelt fröhlich weiter gemäß den Parametern, nach denen er gebildet wurde.

Trading Roboter scheinen für manche die Lösung zu sein. Aber im Grunde umgehst du mit ihnen den Lernprozess, den jeder Trader durchgehen muss.

Und darauf willst du doch nicht verzichten, oder?

Zurück zum Blog