Stressfrei traden - so geht's

Die Börse zu verfolgen, gehört zu den stressigsten Jobs überhaupt. Und glaube mir, Stress am Arbeitsplatz ist ziemlich weit verbreitet. 


Zu den häufigsten Ursachen für beruflichen Stress gehört die fehlende Vorhersehbarkeit. Da sich beim Börsenhandel alles um Unvorhersehbarkeit dreht, ist der Stress nur zu verständlich. 


Der Druck, an einem einzigen Tag mehrere kurzfristige Entscheidungen treffen zu müssen, belastet unser Gehirn, und wenn das Risiko besteht, dass die getroffenen Entscheidungen falsch sind, nimmt der Stress noch zu. 


Eine gute Möglichkeit, mit Stress umzugehen, besteht darin, sich einzugestehen, dass Unvorhersehbarkeit ein fester Bestandteil unseres Jobs als Trader ist.  


Sobald du diese Erkenntnis in deine Überlegungen einfließen lässt, kannst du damit beginnen, die einzelnen Komponenten des Tradings zu ermitteln, auf die du Einfluss hast, und die, bei denen dies nicht der Fall ist. 


Auf Börsenschwankungen hat niemand Einfluss, aber deine Trades sowie die Tatsache, ob du Gewinne oder Verluste einfährst, liegen bis zu einem gewissen Grad in deiner Hand. Wenn du erst einmal die Stressursache als Teil des Trading-Zyklus akzeptierst, wirst du auch damit umgehen können.


Die Stressbewältigung setzt voraus, dass du dir Grenzen setzt, um genau festzulegen, was du selbst machen kannst und was nicht. Fällt der Kurs beispielsweise um 50 Punkte, so kannst du das nicht beeinflussen, aber wie wirkt sich ein solcher Kurseinbruch auf deine Trades aus? 


Entwickle verschiedene Szenarien für Situationen, die dich belasten, und untersuche, wie sich diese auf deine Trading-Ziele auswirken. Indem du dich auf das Endergebnis konzentrierst und darauf, was du kontrollieren kannst (und was nicht), richtest du dich so aus, dass du das Beste aus deinen Stressfaktoren herausholen kannst. 


Wenn du dir bewusst machst, dass Stress immer ein fester Bestandteil deiner Trading-Routine sein wird, kannst du auf gesunde und positive Weise damit umgehen.

Zurück zum Blog