Ist Scalping besser als Daytrading?

Ich werde oft gefragt, warum ich Scalping dem Daytrading vorziehe. Schließlich hat man bei beiden Handelsstilen am Ende des Handelstages keine offenen Positionen. 

Meine Antwort lautet: Scalping ist lukrativer. 

Beim Daytrading geht es darum, die Märkte nach Gelegenheiten zu scannen, zu handeln und zu warten. Der Trade kann fünf Minuten, ein paar Stunden oder mehr dauern, aber nicht länger als bis zum Ende des Handelstages. 

Trading-Chancen im Daytrading können sich durch ungewöhnliche Umstände ergeben, wie z.B. ein überkauftes Niveau auf dem täglichen Zeitrahmen. 

Ein Scalper hingegen schaut natürlich auf Minuten-Charts.

Er will einen schnellen Gewinn. So schnell wie möglich…

Für einen Scalper müsste der ideale Trade weniger als eine Minute dauern. 

Einsteigen - Gewinn mitnehmen – aussteigen.  

Was ist mit Slippage, mag der Daytrader zu seiner Verteidigung fragen? 

Slippage (du bekommst einen schlechteren Preis als du wolltest) ist einer der Hauptkritikpunkte am Scalping. Wenn sich der Markt zu schnell bewegt, führt Slippage zu einer schlechten Ausführung. Dies führt zu erhöhten Handelskosten. 

Aber Slippage ist ein kleiner Preis, der beim Scalping zu zahlen ist. 

Sicher, es kann dich hier und da ein bisschen mehr kosten, aber ein Scalper liebt Volatilität. Volatilität schafft Chancen - viel wichtiger als Slippage. 

Und was ist mit der Zeit, die man an den Bildschirmen klebt? 

Scalping erfordert ständige Marktbeobachtung, vielleicht sogar auf mehreren Bildschirmen, und es kann anstrengend sein. So argumentieren die Gegner. 

Niemand hat gesagt, dass man gleich alle Märkte handeln muss. 

Trade 3-4 Märkte als Scalper. Das reicht. 

Kleiner Tipp nebenher: Konzentriere dich auf Ereignisse mit erhöhtem Volatilitätspotenzial. 

Zum Beispiel wenn Inflationsdaten in den Vereinigten Staaten veröffentlicht werden. Es ist garantiert, dass die Volatilität vor, während und nach der Veröffentlichung ansteigen wird. 

Indem du also wichtige wirtschaftliche Ereignisse herausfilterst, gewinnst du an Flexibilität. 

Moment mal… War Scalping nicht nur ein technischer Handelsstil? 

Nein. 

Scalping funktioniert sowohl aus einer technischen als auch aus einer fundamentalen Perspektive. Alles, was zählt, ist, dass sich der Markt bewegt - wen interessiert schon das Warum?

Also ja, ich ziehe es vor zu scalpen: Rein Raus Rein Raus. 

Gibt es etwas Besseres?

Zurück zum Blog