Die 3 Eigenschaften eines profitablen Trades

Hast du dich jemals gefragt, was einen Trade zu einem guten Trade macht?

Die Beschreibung der Eigenschaften, die einen Trade gut oder schlecht aussehen lassen, kann den Unterschied zwischen einem dauerhaft profitablen Trade und einem Misserfolg ausmachen. 

Nicht alle gewinnbringenden Geschäfte sind gut, genauso wenig wie alle Verlustgeschäfte schlecht sind. Hinter dem Ganzen steckt mehr, als man auf den ersten Blick sieht.

Im Folgenden werde ich drei Eigenschaften nennen, die meiner Meinung nach jeder Trade aufweisen sollte, um eine möglichst hohe Erfolgswahrscheinlichkeit zu haben.

#1 Ein guter Einstiegspunkt

Im Gegensatz zur gängigen Meinung in diesem Sektor hat ein guter Trade einen guten Einstiegspunkt. Wenn man beim richtigen Marktpreis einsteigt, kann man einen möglichen Drawdown besser verkraften. Ein guter Einstiegspunkt sorgt dafür, dass der Drawdown minimal ist und man eher an diesem Trade festhält, um sein volles Potenzial auszuschöpfen. Außerdem wird ein guter Einstiegspunkt es dir ermöglichen, dein Gewinnpotenzial zu erhöhen.

#2 Ein zeitlich festgelegter Stop

Zweitens: Ein guter Trade verfügt über einen zeitbasierten Stop.

Lass mich das erklären:

Mit einem zeitbasierten Stopp lernst du, die Dinge auf sich beruhen zu lassen, wenn sich ein Trade nicht wie gewünscht rechtzeitig entwickelt. 

Meiner Erfahrung nach sind die besten Trades die, die von Anfang an einen Gewinn aufweisen.

Wenn du einen Trade eingehst und der Markt, sagen wir, die ersten 30 Minuten oder 1 Stunde nicht reagiert, kann das ein Warnzeichen sein, besonders wenn du ein Momentum-Trader bist.

Der Markt wird auch in der nächsten Stunde noch da sein und morgen wird es immer eine neue Trading-Gelegenheit geben. Es ist besser, auf Nummer sicher zu gehen und den Trade zu schließen als es später zu bereuen.


#3 Marktbedingungen

Sprechen die Marktbedingungen für oder gegen dich?

Lass mich das erklären:

Ohne die richtigen Marktverhältnisse kann ein Trade nicht zu deinen Gunsten ausfallen. Einfach ausgedrückt: Der Markt kann entweder steigen oder fallen.

Wenn du nach starken Schwankungen Ausschau hältst, brauchst du einen Tradingmarkt. Wenn du jedoch auf Mean Reversion aus bist, musst du sicherstellen, dass der Markt seitwärts geht.

Mit anderen Worten, es muss der richtige Trade zu den richtigen Bedingungen sein.

Der wichtigste Gedanke ist, dass man sich auf den Prozess und nicht unbedingt auf das Ergebnis des Trades konzentrieren sollte. Bevor du einen Trade überhaupt in Erwägung ziehst, solltest du sicherstellen, dass dein Trade diese 3 Voraussetzungen erfüllt: ein guter Einstieg, ein zeitbasierter Stopp und die richtigen Marktbedingungen.

Zurück zum Blog