Der ideale Anfänger an der Börse

Gibt es den idealen Anfänger?

Was für eine blöde Frage, denkst du dir vielleicht…

Für mich gäbe es ihn allerdings.

Was machen fast alle Anfänger an der Börse?

Sie fangen an, Bücher zu lesen, Kurse zu besuchen, Börsenspezialisten zu besuchen.

Kurz: Sie suchen im Äußeren.

Sie suchen überall, nur nicht da, wo man eigentlich suchen müsste.

Nämlich einfach vor ihrer Nase: Einen Börsenchart.

Die Charts sagen dir alles.

Der ideale Anfänger wäre für mich derjenige, der nie ein Börsenbuch liest, nie im Internet nach Tipps sucht und niemals einen Kurs über Technische Analyse bucht.

(Ich weiß: Nicht gerade Werbung für die Börsenindustrie hier…).

Der ideale Börsenanfänger wäre derjenige, der sich um das alles keinen Dreck schert.

Er wäre wie ein Kind, das sich Börsencharts anschaut und dem man ein Demokonto in die Hand drückt. Und dann wäre da noch ein roter Knopf (Verkaufen) und ein grüner Knopf (Kaufen).

Sofort legt das Kind los, ohne irgendwelche Kenntnisse über die Technische Analyse zu haben, und ohne Hilfe.

Und natürlich würde das Kind erst nur Verluste haben.

Aber hin und wieder auch einen fetten Gewinn.

Einfach nur durch Zufall.

Und es würde dem Kind gefallen, das Spiel mit dem roten und dem grünen Knopf.

Das Kind würde sich täglich vor den PC setzen und dieses Spiel spielen wollen.

Und weil Kinder nun mal schnell lernen, würde es lernen, bestimmte Dinge seltener zu tun (Dinge, die zu Verlusten führen), und bestimmte Dinge öfter zu tun (Dinge, die zu Gewinnen führen).

Weil das Kind das Spiel gewinnen will.

Kinder lernen schnell.

Und das Kind würde schnell lernen, dass es Erfolg haben wird, wenn es bestimmte Dinge tut.

Es würde schnell lernen (aus eigener Beobachtung), dass bestimmte Dinge gut funktionieren und andere eben nicht.

Das wäre mein idealer Anfänger.

Ein Traum? Ein unerreichbares Ideal? 

Vielleicht.

Das Problem ist doch: Du siehst nie mehr einen Chart wie am ersten Tag, nachdem du dich in Technische Analyse vertieft hast.

Nie mehr.

Du siehst zwangsläufig Widerstände, Flaggen, Schulter-Kopf-Schulter und wie diese komischen Konzepte alle heißen.

Hilft dir das?

Machst du Geld damit?

Ja? Umso besser.

Wenn nicht, musst du vielleicht wieder wie dieses Kind werden und alles vergessen, was du je gelernt hast.

Geht das überhaupt?

Ich weiß es nicht.

Versuche es doch mal.

Mache das Demospiel wieder an und tue erst mal nichts.

Fange dann vielleicht mal an zu kaufen, wo du bislang nie gekauft hättest.

Und dann versuchst du, da zu verkaufen, wo du nie Short gegangen wärst.

Melde dich nach einigen Wochen hier zurück.

(Du kannst einen Kommentar unter diesem Artikel verfassen).   

Zurück zum Blog