Das beste Buch für Trader wurde 1935 veröffentlicht

Meiner Meinung nach wurde das beste Trading-Buch in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts geschrieben.

Autor: Gerald M. Loeb. 

Deutscher Titel: Erfolgreich durch den Investment Dschungel. 

Und es liegt vermutlich an diesem unsäglichen Titel, dass das Buch bei vielen noch unbekannt geblieben ist. „The battle for Investment Survival“, so heißt es auf Englisch, beschreibt den Inhalt schon etwas besser.

Warum wähle ich dieses Buch und nicht eins, das gerade letztes Jahr erschienen ist? Weil hier ein alter Hase zu Wort kommt, der es versteht zu sagen, worauf es wirklich ankommt. Und das war 1935 nicht viel anders als heute, Computer hin oder her. 

Vorweg: Loeb hält nichts von Diversifizierung. Im Gegenteil. Er rät, den größten Teil seines Vermögens in bar zu halten und mit einem kleinen Teil aggressiv zu spekulieren. Große vermögen entstehen durch Konzentration, nicht durch Diversifizierung. 

Natürlich rät er dazu, Verluste schnell zu begrenzen. Etwas anderes darf man von einem ausgebufften Profi nicht erwarten. Weiter empfiehlt er, nur in hochliquiden Aktien zu investieren (Index-Futures gab es damals noch nicht). 

Weiter: Spezialisiere dich! Versuche nicht zugleich ein Meister in Aktienhandel, Immobilien, Devisen oder Rohstoffe zu sein. Entscheide dich!

Kaufe nur eine Aktie, die eine hohe Wertsteigerung erwarten lässt. Die anderen kannst du getrost liegen lassen. 

Und einem Schüler seiner Investment-Strategie rät er schließlich: Kauf nur ein Papier gleichzeitig

Sie hören es richtig: Nur eine Aktie gleichzeitig.

Erst wenn du dieses Papier verkauft hast, kannst du ein zweites Engagement eingehen.  

Tue nichts, wenn es keine außergewöhnliche Gelegenheit gibt.

Und jetzt kommts: Die richtige Methode besteht darin, die gleiche Aktie bei steigendem Kurs immer wieder zu kaufen. 

Er rät also nicht, kaufe die Aktie und tue dann nichts. Der Trader soll eine erste Position kaufen, als Test gleichsam. Bestätigt der Markt seine Annahme, dann soll er die Position systematisch vergrößern! 

Das ist etwas anderes als seine Assets auf zehn verschiedenen Papieren zu streuen… 

Einen besseren Rat kann man meiner Meinung nach nicht erteilen, wenn jemand vorhat, Geld an der Börse zu verdienen.

Zurück zum Blog